Rudis-Hobbysite.de
Hier finden Sie meine Projekte
 
 

Kutty-CNC


Kutty-CNC ist ein kostenloses G-Code-Sendeprogramm mit grafischer Vorschau für CNC-Maschinen mit GRBL-Steuerung. Es kann sowohl für 3-Achs CNC-Fräsen als auch für 4-Achs CNC-Styroschneiden mit Linearachsen verwendet werden.
Bei der Einstellung auf XYZ erscheint der Tab "Manuell" für die manuelle Steuerung der XYZ-Achsen.
Auf Foam eingestellt erscheinen die Tabs "Foam" und "Profil". Bei Foam können die beiden Portale bedient werden. Im Tab Profil ist ein einfaches Styro-Profil-Schneidemodul untergebracht. Mit diesem lassen sich Styrokerne herstellen. Kutty läuft mit den aktuellen GRBL-Versionen ab 1.1. Die Funktionen sollten soweit selbsterklärend sein.

Kutty kommt auf den Rechner und GRBL auf den Arduino. Das ergibt eine gute und kostenlose Kombination um eine Maschine mittels CNC zu steuern.

3-Achs Grafikeinstellung:

kutty_f.png


4-Achs Foam-Einstellung:

kutty_s.png

Für Foam-Schneiden ist im Menue Einstellungen hierfür die Grafik auf die Foam-Darstellung einzustellen. Zur Steuerung braucht man ein modifiziertes 4-Achs GRBL.
Für eine Styroschneide ist es notwendig mit allen Achsen gleichzeitig zu fahren. Das geht nur mit dem G1-Befehl, was aber völlig ausreichend ist.


Kutty wird gelegentlich weiterentwickelt. Schauen Sie einfach wieder mal vorbei.


Kutty-CNC kann als kostenlose Freeware downgeloaded werden.


Neu hinzugekommen sind:
-Warnung bei Grenzüberschreitung
-Manueller Werkzeugwechsel
-Konturversatz bei den Profilen
-Grafikprobleme (hoffentlich) beseitigt


Kutty Version 1.3.1 beta vom 01.05.2020
Zum Cloud-Downloadbereich (Pfeil rechts).


Tipps:

Homing oder Referenzfahrt:

G53 ist das Maschinenkoordinaatensystem. Beim Einschalten des Arduinos steht die Position bei X0, Y0, Z0. Es ist zu empfehlen entweder vor dem Ausschalten die Maschine in die 0-Position zu fahren oder besser, Referenzschalter zu montieren. Mit diesen kann dann eine Referenzfahrt (Homing) gemacht werden. Grbl setzt dann entsprechend der Konfiguration den Nullpunkt. Somit hat man eine definierte Maschinenposition und kann z.B. nach Programmfehlern eine Position erneut anfahren.
Hinweis: Der Maschinenursprung ist bei Grbl nach dem Homing rechts hinten oben. Das heist, wir arbeiten im negativen Maschinenraum, was aber keine Rolle spielt. Man arbeitet natürlich im Werkstück-Koordinatensystem. Das ist erstmal automatisch G54 und kann bis G59 ausgewählt werden. Dort setzt man sich ja die Werkstücknullpunkte wie man sie braucht und arbeitet dann meist im positiven Bereich.

Benutzerdefinierte Befehle:

Die erste Zeile ist die Infozeile. Ab der zweiten Zeile sind die eigentlichen CNC-Befehle einzugeben.
Ein kleines Beispiel:
Z nach oben
G53 G0 Z0

Werkzeugwechsel Befehle:

Der obere Bereich ist für die Wechselposition gedacht. Dieser wird aufgerufen, wenn in den Einstellungen Werkzeugwechsel angehakt ist.
M5 für Spindelhalt wird automatisch gesendet. Ein kleines Beispiel hierfür:

G53 G0 Z0
G53 G0 X0 Y-200

Das zweite Feld ist für die Werkzeuglängenmessung. Diese Zeilen werden nur bei Klick auf Längenmessung ausgeführt.
Bei mir funktionieren folgende:

G91
G38.2 Z-40 F200
G92 Z5.51
G90
G0 Z10

Der G92-Offset wird nicht dauerhaft gespeichert. Wenn dies gewünscht ist, die Höhe merken, dann den G92.1 Button drücken und eine Z-Nullpunktverschiebung im Werkstück-Koordinatensystem mit der gemerkten Höhe ausführen.


Gefahrenhinweis:

Bitte beachten sie die allgemeinen Sicherheitsrichtlinien. Maschinen sind gefährlich. Nicht in den Fräsraum greifen, die Maschine könnte eine unvorhergesehene Bewegung machen. Nothalt anbringen, das hat schon manches gerettet. Schutzbrille, Gehörschutz, Staubschutz tragen, usw.. .


© R. Kienzler